Geschichtenfinderin



Es war einmal ein kleines Mädchen, dass immer wieder auf dem Weg von der Schule nach Hause Glasmurmeln fand.
Diese sammelte sie in einem alten Marmeladenglas. Sie schaute nach einer Weile ihre stattliche Sammlung an und überlegte, wer diese Murmeln wohl verloren hatte.
Eines Tages sollte in ihrer Nachbarschaft ein altes Haus abgerissen werden. Sie blieb vor dem Grundstück stehen und sie sah, wie der Bagger einfach gegen die Wand des Hauses fuhr und diese wie ein Stück Papier, auf dem man sich verschrieben hatte, es zusammen knüllte um es wegzuwerfen, sich zu krümmen schien um dann in einer großen Staubwolke zu zerfallen.
Bisher hatte sie sich noch nie Gedanken um die Festigkeit einer Wand gemacht, sie erschrak nicht bei dem Gedanken an diese Wand, die dem Druck so leicht nachgab, sondern sie war fasziniert.
Fortan war sie sich sicher, dass jemand die Murmeln heimlich für sie ausstreute, damit nur sie sie finden konnte.
Diese Murmeln waren etwas Besonderes, sie sollten beim Spielen weder zerkratzt noch stumpf werden. Das Glas sollte nicht blind vom klickern* werden.
Täglich betrachtete sie eine der Murmeln mit Bedacht, sie hielt sie gegen das Sonnenlicht und schaute durch das bunte Muster, die Dinge um sie herum erschienen ihr plötzlich in einem ganz anderen Licht.
Klare Strukturen, wie eine Hauswand bekamen weiche Linien und schienen sich zu verbiegen.
Sie genoss diese neuen Ansichten sehr.
Als sie wieder einmal von der Schule nach Hause ging, den Blick auf den mit schwarzer Schlacke ausgelegten Weg gerichtet, sah sie, in die Schlacke reingedrückt, einen rundlichen weiß, blauen Gegenstand.
Sie wischte die Schlacke beiseite, doch das Ding steckte noch in der Erde fest. So grub sie mit den Fingernägeln neben diesem halb rausguckenden Gegenstand eine Furche, bis sie die Kugel, die sich nun schon zu ¾ zeigte, heraus.
Sie wischte die Kugel an ihrer Hose sauber. Zum Vorschein kam eine wunderschöne Murmel. Undurchsichtig, milchig, durchzogen mit einem blauen verwischten Band. Es war tatsächlich ihre erste Murmel aus Porzellan!
Sie schaute in den blauen Himmel und wusste, sie hatte ein kleines Stückchen Wolke mit einem winzigen Stück Himmel gefunden.

*klickern: Murmelspiel bei dem man versucht seine eigene Murmel so dicht wie möglich an eine Wand zu kullern. Wenn jemand bereits seine Murmel dicht genug an die Wand gekullert hatte, versuchte man durch „klickern“, d.h. die gegnerische Murmel anspielen und somit wieder von der Wand weg zu bekommen. Wenn man die Murmel traf, hörte man ein klickern.